So viele Heldinnen in Bonnys Welt

Männer sind ja irgendwie ganz interessant. Aber man soll’s auch nicht übertreiben. Sie bekommen schon genug Beachtung auf dieser Welt, obwohl sie gerade mal die Hälfte der Bevölkerung ausmachen.

Als ich mir jetzt die vielen Tweets und Youtube-Videos vom „March for Our Lives“ anschaute, wurde mir bewusst: „Wow, was gibt es gerade jetzt in dieser Zeit für viele tolle, starke Frauen auf dieser Welt!“ Über Benachteiligung wird viel geschrieben – und das soll auch so sein! Aber viel zu selten sprechen wir über die Frauen, die gerade beeindruckende Dinge schaffen.

Emma Gonzalez ist 18 Jahre alt und Überlebende des Schulmassakers von Parkland. Sie kämpft als die führende Aktivistin für schärfere Waffengesetze in den USA. Nach nur wenigen Sätzen ihrer Rede beim „March of Our Lives“ hat sie mich mit ihrem Selbsbewusstsein und ihrer Wortgewalt in ihren Bann gezogen. Die Gesichter des Waffenprotests in den USA sind auch einige sehr junge Frauen, die mit ihren mutigen Botschaften das Land aufrütteln. Egal, was sie noch in ihrem weiteren Leben schaffen werden, sie sind schon jetzt Heldinnen.

Zugegeben, Heldinnen, die wir aus der Ferne bewundern. Ich kenne aber auch viele nahe Heldinnen, hier in Oldenburg, hier mitten in meinem Leben.

Da ist Lena, die alles auf einmal geschafft hat: ihre zwei Kinder, ihren Job, ihre Doktorarbeit, zwei Umzüge. Gleichzeitig hat sie noch Abschied von ihrem schwer kranken Vater genommen. Und trotz der eigenen Sorgen hat sie immer ein offenes Ohr und ehrliches Interesse für das Leben, das Glück und den Kummer ihrer Freunde gehabt. Lena ist eine der stärksten Frauen, die ich kenne.

Auch Jenny ist eine Kämpferin. Sie hat soviel Ablehnung im Leben erfahren wie kaum jemand anders, den ich kenne. Wie oft sie versetzt, angelogen und zurückgewiesen wurde, ist für eine Person allein kaum zu verkraften. Nach jeder Enttäuschung, jeder Niederlage, erledigt sie dennoch ihre Zehn-Stunden-Schichten, pflegt ihre Mutter und besucht ihr Patenkind. Jenny ist ungeheuer zäh.

Sophie ist ein Kommunikationstalent. Sie arbeitet für eine Menschenrechtsorganisation, hat viel gesehen und viel erreicht. Sie hat wahnsinnig viele gute Kontakte, stellt die richtigen Fragen zur richtigen Zeit und weiß, was die Menschen in ihrem Umfeld brauchen. Beruflich und privat baut sie Brücken. Wäre Sophie nicht da, wären viele Projekte und Treffen erst gar nicht ins Rollen gekommen.

Starke Frauen treffen Entscheidungen

Lena, Jenny, Sophie  – aus ganz verschiedenen Gründen sind all diese Frauen stark und beeindruckend. Sie lassen sich nicht von ihrem Weg abbringen, oder sie entscheiden sich für einen neuen Weg. Sie verfolgen eine Idee, oder sie haben viele Brüche und Neuanfänge im Leben. Sie zahlen einen hohen Preis im Dienste einer wichtigen Sache, oder sie weigern sich, einen ZU hohen Preis für etwas zu zahlen.

Sie treffen Entscheidungen, während andere nur schön sind oder an der Seite eines erfolgreichen Mannes was hermachen. Sie übernehmen die Verantwortung für eine Sache. Auch schrecken sie nicht davor zurück mal anzuecken. Oder unangenehme Fragen zu stellen. Von diesen Frauen haben wir viele, sie sollten nur viel häufiger viel präsenter sein.

Und, welche starken Frauen kennt ihr?

Bilder: Imago

 

Hier lest ihr weitere Blogs zum Thema:

Schöne, giftige Frauenwelt

Wir hart arbeitenden Führungskräfte

Alles aufgegeben – und nichts verloren