Der Sugardaddy – oder: Nattis Liebe mit „dem alten Mann“

Meine liebe Natti ist verliebt. Und der Typ ist auch in sie verliebt. Natti ist endlich wieder glücklich. Das ist schön. Nach dem Desaster mit Leif-Justin hab ich ihr das so sehr gewünscht. Es gibt allerdings einen Haken.

Natti ist 27, er ist 46 und verheirateter Familienvater. „Der alte Mann“, nennt Natti ihn, wenn sie von ihm erzählt. Seine Frau und die beiden Kinder wohnen irgendwo hinter Hannover, er selbst ist unter der Woche immer beruflich im Nordwesten unterwegs. Sobald er in Nattis Nähe ist, treffen die beiden sich. Entweder bei Natti oder in seinem Hotelzimmer. Gehen schick essen, spazieren, machen Ausflüge – frühstücken am nächsten Morgen zusammen.

Couple having breakfast at home PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxHUNxONLY FKF001537 COUPLE Having Breakfast AT Home PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxHUNxONLY FKF001537

Ja – und nun?

Ich könnte Natti sagen: „Lass es lieber bleiben, das kann doch nich’ gut enden!“ Ich könnte ihr ins Gewissen reden und sagen: „Stell dir vor, DU wärst die Frau und Mutter, die von ihrem Mann mit so’nem jungen Ding betrogen wird…!“

Aber hätte es irgendeinen Sinn? Die beiden sind verliebt, süchtig nach einander. Und anscheinend war nicht nur Natti, sondern auch „der alte Mann“ schon seit einer ganzen Weile unglücklich, ehe die beiden sich begegneten. Sie sind doch beide erwachsen, warum sollten sie sich von irgendeinem besserwisserischen Außenstehenden mit moralischem Zeigefinger ihr Glück nehmen lassen?

Und was ist denn besser: Zumindest eine Zeitlang glücklich zu sein, obwohl man ein ungutes Ende schon ahnt und hinterher traurig sein wird – oder von vornherein im tristen Alltagstrott zu bleiben und die Gefühle zu unterdrücken?

Altersunterschiede

Konstellationen mit deutlichen Altersunterschieden an und für sich sind ja nichts Außergewöhnliches mehr, schon gar nicht in der mehr-oder-weniger-Promiwelt: Die Katzenberger (29) heiratet den Cordalis (43), Dieter Bohlen hat eh immer junge, hübsche Mädels an seiner Seite, letztes Jahr hat Peter Maffay (66) seine Ehefrau Tania (40) nach zwölf gemeinsamen Jahren für eine noch Jüngere verlassen – eine fast 40 Jahre Jüngere.

„Das Prinzip ist einfach, das Phänomen alt und alltäglich. Unzählige Promis machen es uns vor: Er, Mitte 60, erfolgreich und vermögend. Sie, Mitte 20, bringt nichts als ihre Jugend und Schönheit in die Beziehung. Und was machen wir? Wir verfolgen interessiert ihre Geschichten.“

Quelle: www.zdf.de/37-grad

Die umgekehrte Konstellation, also dass sie älter ist als er, scheint immer noch die Ausnahme zu sein. Die Liebe von Renata Juras (damals 41) und Ervin Unterlechner (13!) aus Österreich zum Beispiel ging vor einigen Jahren durch die Medien. Juras kam wegen Verführung eines Minderjährigen vor Gericht und wurde zu 22 Monaten auf Bewährung verurteilt. 2012, als Ervin 16 Jahre alt war, haben die beiden geheiratet. Da hatten sie bereits eine Tochter zusammen.

 

Ab wann spricht man eigentlich von „Sugardaddys“ (bzw. „Sugarmoms“)? Wenn zumindest bei einem der beiden ungleich alten/reichen Partner keine echte Liebe im Spiel ist?

Die Ehefrau, die Affäre, die Prostituierte

Ich weiß gar nicht, ob Natti überhaupt wollte, dass er seine Frau für sie verlassen würde. Vermutlich nicht. Nur in kurzen Anflügen von romantisierter Sehnsucht wahrscheinlich. Seine Ehefrau scheint nahezu das komplette Gegenteil von Natti zu sein. Eine brünette Frau mit Brille, unauffällig gekleidet, Buchhalterin. Und natürlich ebenfalls deutlich älter als Natti.

Wieviele Männer nach so vielen Jahren Ehe wohl ihre Frau betrügen? Die Oldenburger Prostituierte Jasmin hatte erzählt, dass die meisten Männer, die zu ihr kommen, verheiratet seien und ihre Frau nicht belasten wollen. Für das Gewissen kämen die Männer lieber zu ihr, statt eine Affäre zu beginnen.

…für das gute Gewissen zu einer Prostituierten gehen. Hm. Männerlogik.

https://www.youtube.com/watch?v=P9VY–TFx5Y

 

(Bilder: imago)

  • Petra

    Ich bin ganz zufällig auf dieser Blogseite gestoßen. Den Artikel finde ich sehr interessant. Der Unterschied zwischen Prostitution und Sugar Dating ist sehr fein und viele Menschen verstehen den Begriff Sugardaddy oder Sugarbabe oder Sugarmom falsch. Das ist eine neue Beziehungsform aus den USA mit Benefit für beiden Seite und Sex ist kein Muss.
    Viele Grüße
    Petra

    • Fred

      Sex ist kein Muss, aber sicher nicht die Ausnahme. Wer hier von Benefit redet, der sieht das vielleicht als Geschäftsbeziehung. Solange einer von beiden nicht verheiratet ist, ist das okay. Trotzdem ist das eine pure Egoschiene die hier schick verpackt wird. Oberflächlich und naja mit Benefit eben.

      • Petra

        Es gibt noch schlimmere Sachen in diesem verrückten Leben. Ja, Sex ist kein Muss, aber sicher nicht die Ausnahme. So ist es! Bei normalen Beziehungen auch. Sex kann und kommt bei vielen noch nach dem ersten Date. Viele Leute verstehen Begriffe “Sugardaddy/Sugarbabe“ total falsch. Es ist nicht so schlimm als die meisten Menschen meinen. Ich hatte damals auch eine Sugardaddy-Beziehung, den Typ habe ich auf der Dating Seite *********** kennengelernt, und mit dem habe ich tolle 6 Monate zusammen verbracht. Aus eigener Erfahrung würde ich sagen, das Leben ist GEBEN und NEHMEN, egal ob man mit Sugardaddy/Sugarbabe/Toyboy oder was weiss ich ist. Viele Grüße

  • Steph

    Nette Story, die ich ja auch gleich mal eben kommentieren „muss“.
    Erstens:
    Grade die Anspielung auf die Prostituierten finde ich gut, deswegen nehm ich denn Ball doch gleich mal auf. Wenn man in Oldenburg eine Dame aus dem Gewerbe für eine ganze Nacht buchen möchte, landet man IMMER im 4-stelligen Bereich. Ich hab da mal nachgefragt (www.**********/alexa) Somit ist Natti natürlich die deutlich billigere………..(ich nenn es mal Variante) für ihn.

    Zweitens:
    Verkauft die gute Natti mit ihrem Verhalten auch ein gutes Stück ihrer Seele, denn wenn SIE irgendwann mal zuhause mit den KIndern hockt hockt, während ihr erfolgreicher(ihr wollt ja nur erfolgreichere Männer als Partner), wird sie GARANTIERT immer an diese jetzige Zeit zurückdenken und mit der Angst leben müssen, das IHR Mann sich ähnlich verhält. Ob DAS dann gut für eine bestehenden Beziehung ist…ich glaube nicht.

    und drittens:
    Grade ihr Mädels sucht doch angeblich Männer, die nen Arsch in der Hose haben…die Entscheidungen treffen und dazu auch stehen….um sich dann darüber aufzuregen, das für niemanden(Politik, Konzernchefs usw) noch ein Wort etwas Wert ist. Dann erklär mir doch mal, liebe Schreiberin dieses Blogs, wie es sich verträgt mit den Worten die man aufm Standesamt oder in der Kirche zu hören bekommen hat….“lieben und ehren in guten und schlechten Zeiten…..treu dir sein…..bis das der Tod….usw…).
    Also wenn man sich auseinandergelebt hat….schade….aber DANN auch dazustehen und sich trennen ODER drum kämpfen….alles andere ist FEIGE

    aber wer weiß…vllt hat seine Frau ihm ja nen Freifahrtsschein gegeben….und alles ist gut so wie es ist..

    • Claudia

      Ui, du klingst ja immer noch so gefrustet wie beim letzten Mal!
      Wie oft „fragst“ du denn nach bei Alexa?

      • Steph

        Genau EINMAL…im Beisein meiner Frau(uns hat das beide Interessiert)…also kannst du dir dein in Anführungszeichen gesetztes „fragst“ gerne sparen….

        Und das du sonst nicht viel zu meinem Post zu schreiben hast…..scheint darauf hinzudeuten, das du es gut findest, wie die beiden ihr Glück(auf Kosten anderer) finden…..ach ja….dein Felix darf ja auch wan immer er möchte mit dir rumknutschen….da haben wir wohl echt unterschiedliche Vorstellung von Partnerschaft….

      • Fred

        Er hat aber grundsätzlich recht. Wer auf solche Beziehungen steht, soll sich nicht wundern, wenn der Partner keinen Charakter hat.

  • Paul

    Traurige Menschen mit heuchlerischen Ehen. Sowas ist doch Selbstbetrug. Und die Argumentation: Das ihr euch die „Promis“ als Vorbild nehmt, spricht gegen euch.
    Es wird Status und Verlangen getauscht. Wie bei jeder X- beliebigen Hure auch.

    Der Mann ist der Idiot, weil er geheiratet hat, die Eheprobleme nicht in den Griff bekommt und vor allem an seiner Situation nichts ändern will.

    Die Frau ist wie immer die hinterhältige Verführerin die für Geld alles tut. Sie könnte ja auch einen älteren ALG2-Empfänger treffen. Ach ja, das macht keinen Sinn. =D

    Nichtsdestotrotz gibt es eine gute Eigenschaft bei diesem Arrangement. Beide haben einen scheinheiligen Charakter und haben sich so gefunden. Somit schaden sie nicht der Allgemeinheit.

    Das Ganze ist hinterhältig und verlogen.

    • Steph

      Danke Paul

      und wie ich shcon beim letzten mal geschrieben habe….sein Glück auf Kosten anderer zu finden……ist eben scheinheilig und verlogen….

  • Fred

    Ja ja, sie waren alle so unglücklich ….

    Dann soll er sich von seiner Frau trennen.

    Menschen machen Fehler, aber dieses Verhalten ist für mich Charakteristik. Und die Freundin ist da nicht besser. Soll sie sich gerne belügen wie unglücklich ihr Freund bisher war. Aber sie hilft es noch schlimmer zu machen. Und ihr Freund ist bei diesem Verhalten nicht die tollste Wahl.
    Eine Trennung wäre für die Familie schon schwer genug zu bewältigen. Aber eine Trennung weil die Liebe weg ist, ist besser als eine Trennung weil schon die neue Liebe da ist.

    Vielleicht ist es aber auch nur eine Masche. Ist schließlich bequem hier und da seine Frauen zu haben, die brav auf einen warten.

    Das Alter ist dabei totale nebensächlich.

  • Werner Lornezen-Pranger

    Ich kenne einen Mann, der es schafft, sich seit nunmehr Jahrzehnten von Frauen aushalten zu lassen. Früher mal hatte er eine vergleichsweise exclusive Funktion im Kulturbetrieb. Derzeit bewohnt er eine Hotelsuite im Nordosten unseres Landes, wahlweise ein stattliches Haus im Süden. Seine Rente beträgt ungefähr so tausend Euro. Der Kerl ist inzwischen über siebzig – und mit welchen „Qualitäten“ der das immer noch macht – ich habe keine Ahnung. Ich glaube, ich wills auch lieber gar nicht so genau wissen. Was ich allerdings sicher weiß, weil der mal in unserem Umfeld auftauchte, ist, daß er sein „Geschäft“ mit einer unfaßbaren Dreistigkeit betreibt. Sein Geschäft? Tja, das ist und bleibt, wie in solchen Fällen – ob Mann oder Frau – immer, nun mal letztlich auf den Punkt gebracht ganz einfach nur die Prostitution.